Investition in die Zukunft Wasserinvest

In Wald investieren

 

Wald zu kaufen und nachhaltig zu bewirtschaften ist einer der sichersten Methoden sein Kapital sicher und nachhaltig für sich arbeiten zu lassen. Wälder sind, nach den Ozeanen, das produktivste Ökosystem und stellen die einzig wirksame Methode zur Kohlendioxidsenke dar. Als wichtigster Sauerstoffproduzent gleichen sie den globalen Stoffhaushalt aus. Seit kurzem gewinnen Wälder aufgrund ihres Artenreichtums, welcher als immenser Genpool genutzt wird, immer mehr Bedeutung für die Industrie. Wälder die unter einer Bewirtschaftung stehen werden umgangssprachlich als Forst bezeichnet. Eine waldgerechte und nachhaltige Bewirtschaftung sorgt dafür, dass der Wald nachwachsen kann, ohne dabei das Waldklima zu gefährden. Dabei unterscheidet man bei der Bewirtschaftung zwischen naturnaher Waldbewirtschaftung, naturferner Waldbewirtschaftung und Plantagen. Hier gelten Plantagen als die unnatürlichsten Waldsysteme, da sie meist nur aus einer, in der Regel schnellwüchsigen, Baumart bestehen. Global betrachtet stellen Wälder den drittgrößten Rohstoffmarkt nach Öl & Gas dar. Aufgrund der stetig wachsenden Weltbevölkerung steigt der globale Holzbedarf. Alleine China wird bis 2030 seinen Holzbedarf verdoppeln. Laut der FAO, Food & Agriculture Organization der Vereinigten Nationen, stieg der globale Holzbedarf in den letzten 30 Jahren um 48 %.  Alleine in Deutschland sind aktuell rund eine Millionen Menschen in der Forstwirtschaft beschäftigt. 

 

Darum sollten Sie Holz in Ihr Portfolio aufnehmen

 

Wald gilt seit Jahrhunderten als krisenfeste Sachwertanlage. In Krisenzeiten, wie z.B. der Börsencrash 2008/2009, bietet Wald als Investment Schutz vor Inflation, Währungsreformen und Wertverlust. Auch in krisenfreien Zeiten erleben wir eine Inflationsrate von 2% jährlich. Bei einer durchschnittlichen Sparbuch-Rendite von 0,5% erleben wir einen jährlichen Kaufkraftverlust von 1,5%. So erzählt der Direktor der Fürst Fugger Privatbank: Große Waldbesitzer haben über Jahrhunderte in Wald investiert und wurden somit nicht von Staatsbankrotten oder Inflation beeinflusst. Darüber hinaus ist Wald als Geldanlage äußerst flexibel. Sollte der Holzpreis kurzfristig nicht rentabel sein, erfolgt eine Ernte zu einem späterem, rentableren Zeitpunkt. Dies funktioniert, da Wald stetig wächst und weltweit der einzige Rohstoff ist, der sich von alleine vermehrt. Je länger der Wald steht, desto mehr gewinnt der Holzbestand an Qualität und Quantität. Der stetig wachsende globale Holzbedarf lässt darüber hinaus die Renditeerwartungen weiter wachsen. Investitionen in so genannte produktionsorientierte Forstflächen versprechen in den kommenden Jahrzehnten einen sprunghaften Renditeanstieg. Er speist sich aus der an das Weltbevölkerungswachstum gekoppelten erheblichen Nachfrage für Holzprodukte. So beschrieben in der Studie „Strategie 2030“ des Hamburger Weltwirtschaftsinstitut HWWI. Ein weiterer Grund um sich für Holz als Investment zu entscheiden, ist, dass uns bekannte und bewährte Anlagedreieck (Rentabilität, Sicherheit, Liquidität) um die Nachhaltigkeit erweitert wird. Darüber hinaus gewinnt der ethische Aspekt immer mehr Bedeutung beim Anleger. Da unsere Wälder forstgerecht bewirtschaftet werden, investiert der Anleger in einen erneuerbaren Rohstoff, der erheblich zum Senken der Co2 Emission beiträgt.

 

Zusammenfassung


Grund und Boden ist nicht beliebig vermehrbar, wird immer knapper und teurer 
zunehmende Unsicherheit an Finanz- und Devisenmärkte, sowie der Geldwertstabilität

  • Der Wald wächst 24 Stunden am Tag, an 365 Tagen im Jahr
  • Der Wald hat eine enorm wichtige Funktion für die Sauberhaltung von Klima, Luft und Wasser – gehört somit gepflegt und geschützt
  • Co2 Killer Nr. 1. Ein Kubikmeter Holz bindet ca. 1 Tonne Co2
  • Der Wald gewinnt immer mehr an Bedeutung als Lieferant
  • nachwachsender Rohstoffe (andere Ressourcen werden immer knapper – der Wald wächst bei ordentliche Bewirtschaftung kontinuierlich nach)
  • Vielseitige Verwendungsmöglichkeiten des Rohstoffes Holz und damit verbunden eine minivierte Krisenanfälligkeit; es werden ständig neue Tests in Verbindung mit Holz als Rohstoff in diversen Branchen ausgewertet
  • Steigender Rohstoffpreis am Weltmarkt

 

Die von uns empfohlene Mindestanlage in Waldprojekten liegt in der Regel bei ca. 100.000 Euro. Wir erwerben und bewirtschaften über unsere Tochtergesellschaft Woodlandgold Ltd. www.woodlandgold.eu selbst Wald.

 

Eine komplette Präsentation über Waldinvestments von Woodlandgold können Sie hier abrufen.

 

Nutzen Sie unser Know-how und unser Netzwerk. 

 

Wenn Sie an den Chancen dieses Marktes partizipieren wollen, dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf;

ein hochqualifiziertes und – motiviertes Team kümmert sich darum Ihre Ziele umzusetzen.

 


Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.